Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Extraktionsalveole

Wissenschaftlicher Hintergrund

Die Remodellierung von Knochen und Weichgewebe nach einer Zahnextraktion wurde gründlich erforscht. Klinische Studien zeigen:

  • Nach der Zahnextraktion kommt es aufgrund von Knochen- und Weichgeweberesorption zu einem starken Volumenverlust1–5
  • Zwei Drittel dieser Resorption finden innerhalb der ersten drei Monate statt1

Ohne eine Ridge Preservation ist zum Zeitpunkt der Implantatinsertion

  • zehnmal häufiger eine gesteuerte Knochenregeneration notwendig6,
  • doppelt so häufig eine Sinusbodenelevation notwendig, und die Anzahl invasiverer Sinusbodenelevationen ist sogar viermal höher7

     

 

Studien – einschliesslich randomisierter kontrollierter klinischer Studien und Meta-Analysen – zeigen aber auch, dass eine Ridge Preservation mit Geistlich Biomaterialien folgendes leisten kann:

  • den horizontalen und vertikalen Volumenverlust selbst an Stellen mit dünner bukkaler Knochenwand verhindern8
  • die Knochen- und Weichgewebesituation unabhängig vom gewählten Implantationszeitpunkt optimieren5,9-16
  • das ästhetische Ergebnis durch Volumenerhalt unter Brückengliedern verbessern17

     


Referenzen:

  1. Van der Weijden F, et al.: J Clin Periodontol 2009; 36(12): 1048-58. (Systematic review)
  2. Sanz M, et al.: Clin Oral Implants Res 2010; 21(1): 13-21. (Clinical study)
  3. Hammerle CH, et al.: Clin Oral Implants Res 2012; 23 Suppl 5: 80-82. (Systematic review)
  4. Jung RE, et al.: J Clin Periodontol 2013; 40(1) :90-98. (Clinical study)
  5. Weng D, et al.: Eur J Oral Implantol 2011; 4 Suppl: 59-66. (Systematic review)
  6. Cha JK, et al.: Clin Oral Implants Res 2019; 30: 515-23. (Clinical study)
  7. Nevins M, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2006; 26(1): 19-29. (Clinical study)
  8. Vignoletti F, et al.: Clin Oral Implants Res 2012; 23 Suppl 5: 22-38. (Systematic review)
  9. Avila-Ortiz G, et al.: J Dent Res 2014; 93(10): 950-58. (Systematic review)
  10. Cardaropoli D, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2012; 32(4): 421-30. (Clinical study)
  11. Cardaropoli D, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2014; 34(2): 211-17. (Clinical study)
  12. Morjaria KR, et al.: Clin Implant Dent Relat Res 2014; 16(1): 1-20. (Systematic review)
  13. Horvath A, et al.: Clin Oral Investig. 2013; 17(2): 341-63. (Systematic review)
  14. Vittorini Orgeas G, et al.: Int J Oral Maxillofac Implants 2013; 28(4): 1049-61. (Systematic review)
  15. Ackermann KL: Int J Periodontics Restorative Dent 2009; 29(5): 489-97. (Clinical study)
  16. Schlee M, Esposito M: Eur J Oral Implantol 2009; 2(3):209-17. (Clinical study)
Verena Vermeulen
Group Lead Clinical Marketing