Ein Familienunternehmen mit langer Tradition

Geistlich Pharma befindet sich seit 1851 in Familienbesitz. Angefangen hat alles mit der Leim produzierenden Firma in Zürich. Vom Knochen- und Gewebespezialisten zum international gefragten Regenerations-Experten: Eine Geschichte in vier Etappen.

 

Die Expertise begründet sich seit 1851

In der Zürcher Manufaktur verarbeitet das Familienunternehmen bereits 1851 die Rohstoffe, welche die Firma bis heute prägen: Knochen und Häute. Erst in der Stadt Zürich, später in Schlieren im Kanton Zürich, entsteht Leim. Zum natürlichen Leim kommt später Dünger dazu.  Die DNA der heutigen drei Geschäftseinheiten von Geistlich Pharma ist damit angelegt. Alle drei Einheiten haben sich aus der Verarbeitung von Knochen und Gewebe herausgebildet.

Das Tor in die Pharmabranche wird aufgestossen

Während des Zweiten Weltkriegs ist die Kompetenz von Geistlich Pharma gefragt: Ihr Nahrungsergänzungsmittel lindert ab den 1940er Jahren den Knochenschwund unter der notleidenden Bevölkerung. Dieses Produkt markiert zugleich den Einstieg in die pharmazeutische Industrie. In den 1950er Jahren expandiert Geistlich erstmals ins Ausland: Die Firma etabliert ihre ersten Tochtergesellschaften in Grossbritannien (Geistlich Sons Ltd.) und in Deutschland.

Weitere Produkte erweitern die Produktepalette. Neben Gelatine, die man bis 2002 produziert, kommen Kosmetika hinzu. Diese stellt man Ende der 1980er Jahre ein. Damals eingeführte pharmazeutische Produkte wie Taurolin® sowie das Medizinprodukt TauroSept® haben bis heute Bestand.  

«Geistlich wächst aus eigener Kraft. Unser Treibstoff ist der Pioniergeist.»
Paul Note, CEO Geistlich Pharma

 

Dr. Peter Geistlich als Pionier regenerativer Biomaterialien   

Dr. Peter Geistlich, VR-Präsident, legt den Grundstein zur heutigen Firma. Er hat eine Vision, die er mit seiner Leidenschaft für die Wissenschaft umzusetzen weiss: Natürliche Knochen- und Geweberegeneration durch regenerative Biomaterialien. Er macht das, was Geistlich bis heute tut: Er kooperiert mit internationalen Forschern, insbesondere mit Prof. Dr. Philip Boyne von der kalifornischen Loma Linda University. Seine wegweisende Pionierarbeit in der Knochenregeneration führt zum Knochenersatzmaterial Geistlich Bio-Oss®. Als Vorreiter entwickelt er in den 80er Jahren einen Markt für regenerative Zahnmedizin, der heute globale Dimensionen annimmt. Zudem lanciert er Geistlich Orthoss®, das Knochenersatzmaterial zur Anwendung bei orthopädischen Knochendefekten. In den 90er Jahren kommen weitere Pionierprodukte auf den Markt: Geistlich Bio-Gide®, eine Kollagenmembran für die Zahnmedizin, sowie Chondro-Gide®, eine Kollagenmatrix zur Regeneration von Knorpeldefekten.

Vom Pionier zum führenden globalen Regenerationsexperten

Die Vorreiterrolle von Geistlich als Macher und Gestalter eines neuen Geschäftsfeldes macht sich bezahlt. Bis heute setzt die Firma die Messlatte in der regenerativen Zahnmedizin, in der sie seit Jahrzehnten weltweit führend ist. Die Expertise weitet sie stetig aus, das Unternehmen dringt auf der Basis wissenschaftlicher Evidenz in weitere Anwendungsgebiete der Orthopädie und Medizin vor. 

  

Dr. Mirjam Kessler
Director Corporate Communications