News

29. November 2017

Geistlich Bio-Oss® Collagen + Geistlich Bio-Gide® = Klinischer Forschungspreis

Auf der Jahrestagung 2017 der American Academy of Periodontology (AAP) in Boston gewannen die Autoren des 2016 veröffentlichten Artikels von Scheyer et al. mit dem Titel "A randomized, controlled, multicenter clinical trial of post-extraction alveolar ridge preservation" den Clinical Research Award als herausragenden, kürzlich veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel mit direkter klinischer Relevanz für die Parodontologie. Diese Studie zeigt, dass mit der Kombination Geistlich Bio-Oss® Collagen + Geistlich Bio-Gide® eine bessere Weichgewebsheilung und ein besserer Kammerhalt erzielt wur-de für die Implantatinsertion.

Die Entwicklung der gesteuerten Geweberegeneration („Guided Tissue Regeneration“, GTR) als Behandlungsmethode für Zähne und der sie ergänzenden gesteuerten Knochenregeneration („Guided Bone Regeneration“, GBR) für Zahnimplantate erforderte die Prüfung einer Vielzahl von Operationstechniken und Biomaterialien im Laufe der Jahre.

Heute wird GBR als kombiniertes Verfahren durchgeführt, das stützende Knochentransplantate unterschiedlichen Ursprungs und verschiedene Arten von Membranen umfasst, die unterschiedliche Grade an mechanischer Unterstützung und Integrationseigenschaften bieten. Zwei gegensätzliche GBR-Ansätze umfassen:

►    künstlich vernetzte Kollagenmembran in Kombination mit Allotransplantat; und

►    native, nicht künstlich vernetzte Kollagenmembran kombiniert mit xenogenen Knochentransplantat.

 

Wie trifft man die richtige Entscheidung?

Um besser zu verstehen, welcher Ansatz für die Kammerhaltung wirksamer sein könnte, verglich eine randomisierte, multizentrische Kammerhaltungsstudie an Extraktionsalveolen, die erhebliche bukkale Dehiszenzen zeigten, diese beiden Techniken.

40 Probanden wurden in zehn standardisierten Zentren aufgenommen und randomisiert. Die Kontrolltherapie zum Kammerhalt verwendete demineralisierte Allotransplantate sowie rekonstituierte und künstlich vernetzte Rinderkollagenmembranen (DFDBA + RECXC). Die Prüftherapie zum Kammerhalt war Geistlich Bio-Oss® Kollagen plus Geistlich Bio-Gide® (DBBMC + NBCM). Die Patienten wurden in einem Verhältnis von 1:1 auf die Kontroll- bzw. Prüftherapie randomisiert, was 21 Fälle mit DFDBA + RECXC und 19 mit DBBMC + NBCM ergab.

Als primärer Endpunkt unterschieden sich die horizontalen Veränderungen vom Studienbeginn bis zum 6-Monats-Zeitpunkt signifikant zwischen den beiden Modalitäten, wobei die Geistlich-Lösung durchschnittlich 35 % mehr horizontale Knochenbreite (1,76 mm größer) lieferte. Als sekundäre und explorative Endpunkte ergaben die Fälle mit DBBMC + NBCM 1) eine bessere Weichteilheilung nach einer Woche, was signifikant mit einem besseren Kammerhaltungsergebnis korreliert; und 2) signifikant kleinere Inzisionslinienlücken und weniger offene Inzisionslinien nach einem Monat. Insgesamt konnten in dieser Gruppe 100 % der Implantate ohne erneute Transplantation platziert werden, im Gegensatz zu dem alternativen GBR-Ansatz unter Verwendung eines Allotransplantats in Kombination mit einer rekonstituierten und künstlich vernetzten Kollagenmembran (86 %).

 

Referenz:

Scheyer ET et al.: J Clin Periodontol 2016; 43(12):1188–1199.

Bilder hierzu finden sich unter diesem Link.