Home / Über uns / News

Geistlich-Mitarbeitende zeigen Herz für die Ukraine

Die Geistlich Mitarbeitenden zeigen sich ob der humanitären Situation in der Ukraine solidarisch. 283 Teilnehmende schnürten am Samstag ihre Laufschuhe und legten total eine Strecke von 3’432 Kilometern zurück. Alle freuen sich, die erzielte Spende von 34'320 US-Dollars für Direkthilfe in die Hände der gemeinnützigen ukrainischen Stiftung Myron Uhryn Charitable Foundation zu legen.
30. March 2022

Sie schwärmten aus in die Berge und auf die Laufstrecken und taten damit Gutes: Jeder Kilometer trug zum gemeinsamen Ziel einer möglichst hohen Spende für die notleidende Bevölkerung der Ukraine bei. Die hohe Motivation und Begeisterung der Mitarbeitenden münden in eine ansehnliche Spende, die in der prekären humanitären Lage direkt und schnell etwas bewegen kann. Weltweit 283 Mitarbeitende, einschliesslich der Geschäftsleitung und Verwaltungsratsmitglieder, haben Kilometer für die Ukraine zusammengetragen. Der Totalbetrag beläuft sich auf 34’320 US-Dollar und ergibt sich aus den 3'432 zurückgelegten Kilometern mal einer Kilometer- Spende von $10.-.

Kostenlose zahnmedizinische Versorgung

Der gesamte Spendenbetrag geht an die gemeinnützige ukrainische Stiftung Myron Uhryn Charitable Foundation. Seit 2014 hat es sich die Stiftung zum Auftrag gemacht, durch den Krieg verwundete Personen mit ihren mobilen Zahnarztpraxen zu versorgen. Da es sich hierbei meistens um grosse Verletzungen im Gesichtsbereich handelt, trägt sie damit wesentlich zur Wiederherstellung der Lebensqualität dieser Menschen bei. Die Stiftung sammelt zudem medizinische Hilfe aus der ganzen Welt und verteilt sie je nach Bedarf in der gesamten Ukraine.

Solidarität als Herzensangelegenheit

Matthias Dunkel, COO Geistlich Pharma: «Ich widmete dieser einmalig guten Sache eine längere Laufstrecke. Es ist mir persönlich wichtig, dass Geistlich hier seine Solidarität für die Opfer des Krieges demonstriert!» Über den «Geistlich Charity Walk & Run» hinaus engagieren sich verschiedene Tochtergesellschaften und Vertriebspartner von Geistlich auf unterschiedliche Art und Weise für die Kriegsopfer. Unter den Teilnehmenden des Charity Walk & Run fanden sich rund zur Hälfte Mitarbeitende aus den zwölf weltweiten Tochtergesellschaften von Geistlich – von Brasilien bis Japan. Zwei der Aktiven waren direkt betroffene Ukrainer, die bei einem Mitarbeitenden in der Schweiz ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben. Sie alle hoffen auf ein baldiges Ende des Krieges und eine friedliche Lösung.