Geistlich TauroSept®

Prävention und Therapie von Katheterinfektionen durch breite antimikrobielle Aktivität

Geistlich TauroSept® enthält das antimikrobielle Chemotherapeutikum Taurolidin 2%. Im Gegensatz zu Antibiotika wirkt Taurolidin über eine chemische Reaktion mit mikrobiellen Zellwandstrukturen. Mikroorganismen werden abgetötet und entstehende Toxine inaktiviert; die Abtötungszeit in vitro beträgt 15–30 Minuten. Taurolidin besitzt ein sehr breites antibakterielles und antimykotisches Wirkspektrum und erfasst auch Methicillin- und Vancomycin-resistente Bakterien (MRSA, VISA und VRE).(15, 18, 19)

Die präventive Instillation von Geistlich TauroSept® hilft drohende Katheter-/Portbesiedelungen zu vermeiden; bei schon bestehenden Katheter-/Portbesiedelungen kann in Kombination mit systemischen Antibiotika die mikrobielle Kontamination beseitigt und in vielen Fällen eine drohende Entfernung des Dauerkatheters oder des Portsystems vermieden oder weit hinausgezögert werden.(2, 9, 11, 20, 22)

 

Verlässlichkeit in der Langzeitanwendung durch fehlende bakterielle Resistenzentwicklung

In langjährigem klinischen Einsatz wurde durch den Wirkstoff Taurolidin bislang noch nie eine bakterielle Resistenzentwicklung beobachtet. Durch den besonderen Wirkungsmechanismus von Taurolidin, bei dem eine Reaktion direkt mit der mikrobiellen Zellwand erfolgt, ist im Gegensatz zu Antibiotika eine Resistenzentwicklung unwahrscheinlich und nicht zu erwarten.(6,4)

 

Störung der Biofilmentwicklung durch Hemmung der bakteriellen Kolonisation

Taurolidin bewirkt bereits in geringen Konzentrationen einen Verlust der Fimbrien und Flagellen von Bakterien. Durch Veränderung der bakteriellen Oberflächen geht die Fähigkeit zur Koloniebildung verloren. Eine Anhaftung von Bakterien an Oberflächen von Epithelien und Biomaterialien wird verhindert. Diese antiadhärenten Eigenschaften von Taurolidin wirken einer Biofilmbildung entgegen.(1, 3, 7)

 

Geistlich TauroSept® hemmt die Staphylokoagulase-vermittelte Gerinnung

Taurolidin bewirkt zeit- und konzentrationsabhängig eine Hemmung der mit Heparin nicht beeinflussbaren Staphylokoagulase-vermittelten Gerinnung. Damit kann das Risiko für das Auftreten pathologischer Staphylokoagulase-bedingter Gerinnungsphänomene besonders an der Katheterspitze reduziert werden.(16)

[Translate to German:]


References:

  1. Beutel K, Simon A. (2005). Diagnostik und Therapie Katheterassoziierter Infektionen in der pädiatrischen Onkologie. Klin Padiatr. 217  Suppl 1: S 91–100.

  2. Bisseling, TM. et al. (2010). Taurolidine lock is highly effective in preventing catheter related bloodstream infections in patients on home parenteral nutrition: a heparin controlled prospective trial. Clinical Nutrition doi: 10.1016/j.clnu.2009.12.2005.

  3. Blenkharn JI. (1988). Sustained anti-adherence activity of taurolidine (Taurolin) and noxythiolin (Noxyflex S) solutions. J Pharm Pharmaco. J 40(7): 509–11.

  4. Blenkharn JI. (1987). The antibacterial and anti-endotoxin activity of taurolidine in combination with antibiotics. Surg Res Commun 2: 583–586.

  5. Browne M K, Leslie G B, Pfirrmann R W. (1976) Taurolin, a new chemotherapeutic agent. J ApplBacteriol. 41: 363–368.

  6. Gorman SP, McCafferty DF, et al. (1987). Reduced adherence of microorganisms to human mucosal epithelial cells following treatment with Taurolin, a novel antimicrobial agent. J Appl Bacteriol. 62(4): 315–20.

  7. Jurewitsch B, Jeejeebhoy KN. (2005). Taurolidine lock: the key to prevention of recurrent catheter-related bloodstream infections. Clin Nutr. 24(3): 462–5.

  8. Koldehoff, M., J. L. Zakrzewski (2004). Taurolidine is effective in the treatment of centralvenous catheter-related bloodstream infections in cancer patients. Int J Antimicrob Agents 24(5): 491–5.

  9. Noesner K, Focht J. (1994). In–vitro-Wirksamkeit von Taurolidin und 9 Antibiotika gegen klinische Isolate aus chirurgischem Einsendegut sowie gegen Pilze. Chirurgische Gastroenterologie 10 (suppl 2): 80–89.

  10. Reinmüller J., Mutschler W, et al. (1999). Hemmung der Staphylokokken-Koagulase durch Taurolin. Hämostasiologie 19:94-7.

  11. Torres-Viera C, Thauvin-Eliopoulos C, et al. (2000). Activities of taurolidine in vitro and inexperimental  enterococcal endocarditis. Antimicrob Agents Chemother 44(6): 1720– 4.

  12. Traub WH, Leonhard B, et al.( 1993). Taurolidine: in vitro activity against multiple- antiibioticresistant, nosocomially significant clinical isolates of  Staphylococcus aureus, Enterococcus faecium, and diverse Enterobacteriaceae. Chemotherapy. 39(5): 322–30.

  13. Wanten, G. J., M. Willems, et al. (2008). Taurolidine versus heparin lock to prevent catheter related bloodstream  infections (crbsi) in patients on home parenteral nutrition: a prospective randomized trial. 30th congress of espen, Florence.

  14. Weber, M. et al. (2009). Indikationsspektrum und perioperatives Management bei i.v.-Portsystemexplantation – Alternative Taurolingabe bei i. v.- Portsysteminfektion. Zentralbl Chir 134: 350–356.

  15. Olthof ED. et al. (2012). Absence of microbial adaptation to taurolidine in patients on home parenteral nutrition, who develop catheter related bloodstream infections and use taurolidine locks. Clinical nutrition (2012) http://dx.doi.org/10.1016/j.clnu.2012.11.014