AMIC® Hüfte

Die Arthroskopische Matrix Induzierte Chondrogenese (AMIC®) ist ein innovatives biologisches Verfahren zur Behandlung von Knorpelschäden in der Hüfte.

  • Eine minimal-invasive Operationstechnik ermöglicht kürzere Hospitalisierung und schnellere Rehabilitation.

  • Aufbauend auf der Mikrofrakturierung, der etablierten Erstlinientherapie1,2

  • Einfache und kosteneffiziente Operationstechnik zur Behandlung von Läsionen grösser als 2 cm2,3

  • Schutz des Superthrombus durch die einzigartige bilayer Struktur der Chondro-Gide® Matrix4,5

  • Ad-hoc Einsatz des Standardproduktes Chondro-Gide®, der führenden natürlichen Kollagenmatrix in der Knorpelregeneration

Knorpelschäden an der Hüftgelenkspfanne und dem Hüftgelenkskopf sind eine häufige Ursache für Schmerzen und begrenzte Funktionalität. Wenn Knorpeldefekte in der Hüfte nicht adäquat behandelt werden, kann der Prozess fortschreiten und zu arthritischen Veränderungen führen.

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden für Knorpelschäden, darunter Debridement, Mikrofrakturierung, Autologe Chondrozyten–Transplantation (ACT) und nun AMIC®.6,7

Arthroskopische Behandlungen sind attraktiver als offene Eingriffe, da sie weniger invasiv sind und dadurch das Risiko von Komplikationen durch Infektionen und avaskuläre Knochennekrose verringern. Gleichzeitig ermöglichen sie kürzere Erholungszeiten, was nicht nur zu geringeren Kosten sondern auch zu höherer Patientenzufriedenheit führt.7,8

 

Indikationen

  • Knorpelläsionen (Outerbridge Grad III oder IV) am Acetabulum oder Femurkopf

  • AMIC® am Acetabulum in Kombination mit Mikrofrakturierung am Femurkopf ist bei korrespondierenden Defekten möglich, falls keine vollschichtigen Knorpelläsionen auf beiden Seiten vorliegen

  • Läsionsgrösse von 2-8 cm2

 

Referenzen:

  1. Benthien JP, Behrens P. Autologous Matrix-Induced Chondrogenesis (AMIC): Combining Microfracturing and a Collagen I/III Matrix for Articular Cartilage Resurfacing. Cartilage. 2010;1(1):65-8
  2. Steadman JR, Rodkey WG, Briggs KK. Microfracture to treat full-thickness chondral defects: surgical technique, rehabilitation, and outcomes. J Knee Surg. 2002;15(3):170-6
  3. Fontana A. A novel technique for treating cartilage defects in the hip: a fully arthroscopic approach to using autologous matrix-induced chondrogenesis. Arthrosc Tech. 2012 Apr 21;1(1):E63-8
  4. Fuss M, Ehlers EM, Russlies M, Rohwedel J, Behrens P. Characteristics of human chondrocytes, osteoblasts and fibroblasts seeded onto a type I/III collagen sponge under different culture conditions. A light, scanning and transmission electron microscopy study. Ann Anat. 2000 Jul;182(4):303-10
  5. Dickhut A, Dexheimer V, Martin K, Lauinger R, Heisel C, Richter W. Chondrogenesis of human mesenchymal stem cells by local transforming growth factor-beta delivery in a biphasic resorbable carrier. Tissue Eng Part A. 2010 Feb;16(2):453-64
  6. Yen YM, Kocher MS. Chondral lesions of the hip: Microfracture and chondroplasty. Sports Med Arthrosc. 2010 Jun;18(2):83-9
  7. Fontana A, Bistolfi A, Crova M, Rosso F, Massazza G. Arthroscopic treatment of hip chondral defects: autologous chondrocytetransplantation versus simple debridement--a pilot study. Arthroscopy. 2012 Mar;28(3):322-9
  8. Botser IB, Smith TW Jr, Nasser R, Domb BG. Open surgical dislocation versus arthroscopy for femoroacetabular impingement: a comparison of clinical outcomes. Arthroscopy. 2011 Feb;27(2):270-8

 

 

Sanja_Saftic_140x140_01.jpg
Dr. Sanja Saftic
International Product Manager