Klinische Ergebnisse - AMIC in der Hüfte

Wie Chondro-Gide® wirkt

Chondro-Gide® bildet eine Schutzschicht, die dafür sorgt, dass die aus dem Knochen freigesetzten oder in den Defekt eingeführten Zellen an Ort und Stelle bleiben. Die Membran unterstützt die regenerative Behandlung von chondralen und osteochondralen Läsionen. In der Anfangsphase des Heilungsprozesses werden der Defekt und die Zellen zunächst mit Chondro-Gide® abgedeckt. Nach etwa 4 Monaten1 wird die Matrix dann resorbiert und durch körpereigenes Gewebe ersetzt.

 

Langzeitvorteile von AMIC® Chondro-Gide® gegenüber MFx allein

Der Einsatz von Chondro-Gide® in der Hüfte ist gut etabliert. Daten bis zu 8 Jahre nach der OP zeigen deutlich die Langzeitvorteile von AMIC® Chondro-Gide® im Vergleich zu MFx allein bei azetabulären Defekten2,3,4. In einer Studie, die arthroskopische MFx allein mit AMIC® Chondro-Gide® vergleicht, untersuchten Fontana et al. 109 Patienten. Patienten mit chondralen Defekten in der Hüfte, die mit FAIs assoziiert wurden, wurden mit AMIC® Chondro-Gide® oder MFx behandelt. Zwischen den zwei Patientengruppen gab es keine signifikanten Unterschiede betreffend Alter oder durchschnittliche Defektgrösse.

 

 

AMIC® vs MACI

Eine 5-Jahres-Studie von Mancini und Fontana verglich das Ergebnis von AMIC® Chondro-Gide® und matrixinduzierter autologer Chondrozytenimplantation (MACI) bei der Behandlung von mittelgrossen azetabulären chondralen Defekten.5 AMIC® bietet weitere Vorteile als einzeitiges, minimal-invasives Verfahren, das die Gesamtbehandlungsdauer reduzieren und die Sterblichkeit minimieren kann.

 

Für weitere Details zu Chondro-Gide®, Operationstechniken und klinischen Erkenntnissen laden Sie die Broschüre herunter

 

 

Referenzen

  1. Chondro-Gide® IFU 2019, Geistlich Pharma AG
  2. FICKERT, S. et al., 2017, Biologic Reconstruction of Full Sized Cartilage Defects of the Hip: A Guideline from the DGOU Group “Clinical Tissue Regeneration” and the Hip Committee of the AGA. Zeitschrift für Orthop.die und Unfallchirurgie. 2017. Vol. 155, no. 06, p. 670-682. DOI 10.1055/s-0043-116218. Georg Thieme Verlag KG (Guideline).
  3. FONTANA, A. and DE GIROLAMO, L., 2015, Sustained 5-year benefit of autologous matrix-induced chondrogenesis for femoral acetabular impingement-induced chondral lesions compared with microfracture treatment. The Bone & Joint Journal. 2015. Vol. 97-B, no. 5, p. 628-635. DOI 10.1302/0301-620x.97b5.35076. British Editorial Society of Bone & Joint Surgery (Clinical study).
  4. KAISER, N., et al. Clinical results 10 years after AMIC in the knee. Swiss Med Wkly, 2015, 145 (Suppl 210), 43S. (Clinical study).
  5. DE GIROLAMO, L., et al., 2018, Acetabular Chondral Lesions Associated With Femoroacetabular Impingement Treated by Autologous Matrix-Induced Chondrogenesis or Microfracture: A Comparative Study at 8-Year Follow-Up. Arthroscopy: The Journal of Arthroscopic & Related Surgery. 2018. Vol. 34, no. 11, p. 3012-3023. DOI 10.1016/j.arthro.2018.05.035. Elsevier BV (Clinical study).
  6. MANCINI, D., and FONTANA, A., 2014, Five-year results of arthroscopic techniques for the treatment of acetabular chondral lesions in femoroacetabular impingement. International Orthopaedics. 2014. Vol. 38, no. 10, p. 2057-2064. DOI 10.1007/s00264-014-2403-1. Springer Science and Business Media LLC (Clinical study).

 

Dr. Sanja Saftic
International Product Manager