Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Geistlich TauroSept®

Sicherheit in der Anwendung durch ausgezeichnetete systemische Verträglichkeit

Taurolidin ist auch als pharmazeutischer Wirkstoff zur lokalen Behandlung von Infektionen wie z. B. Peritonitis zugelassen. Hierzu werden bis zu 200 ml Taurolidin 2 % täglich in die Bauchhöhle instilliert und über das Peritoneum vollständig resorbiert. Bisher sind dabei keine systemischen Nebenwirkungen beobachtet worden. Die Sicherheit des Wirkstoffs Taurolidin hat sich auch in klinischen Studien bei intravenöser Langzeitapplikation hoher Dosen (bis zu 20  g täglich) bestätigt. (1) Taurolidin wird im Organismus rasch über die ebenfalls antimikrobiell wirksamen Metabolite Taurultam und Methylol-Taurinamid zu Taurin (einer endogenen Aminosulfonsäure), CO2 und H2O verstoffwechselt. (2) Daher sind keine toxischen Effekte bekannt und im Fall einer versehentlichen Injektion nicht zu erwarten.

 

Referenzen:

  1. Gong, L., H. E. Greenberg, et al. (2007). “The pharmacokinetics of taurolidine metabolites in healthy volunteers.” J Clin Pharmacol 47(6): 697–703.
  2. Knight, B. I., G. G. Skellern, et al. (1981). “The characterisation and quantitation by high- performance liquid chromatography of the metabolites of taurolin.” Br J Clin Pharmacol 12 (3): 439–40.