Mangel an keratinisiertem Gewebe

Das Band aus keratinisiertem Gewebe um Zähne und Implantate gilt als wichtig für die Erhaltung von Funktion und Ästhetik. Zudem erleichtert es Patienten die Aufrechterhaltung einer guten Mundhygiene ohne Irritationen oder Beschwerden.1,2

Die Breite der keratinisierten Mukosa rund um ein Implantat könnte auch das Periimplantitis-Risiko beeinflussen. Diese Frage wird jedoch kontrovers diskutiert3.

Autogene Weichgewebetransplantate, wie freie Schleimhaut- oder Bindegewebetransplantate, schaffen zusätzliches keratinisiertes Gewebe um Zähne und Implantate. Ihre Entnahme ist jedoch zeitaufwendig und schmerzhaft.

Geistlich Mucograft® hat demgegenüber viele Vorteile. Mit der Matrix lässt sich eine vergleichbare Menge an keratinisiertem Gewebe gewinnen wie mit einem Bindegewebetransplantat4 oder einem freien Schleimhauttransplantat5.

Zusätzliche Vorteile der Matrix sind:

  • Keine schmerzhafte Transplantatentnahme5
  • Höhere Therapiesicherheit als bei Verwendung eines Bindegewebetransplantats4


Klinischer Fall: Verbreiterung von keratinisiertem Gewebe um Implantate.

 

Die Geistlich Mucograft® Kollagenmatrix unterstützt wirkungsvoll die Schaffung von keratinisiertem Gewebe, ohne zusätzliche Schmerzen zu verursachen.

 

Referenzen:

  1. Schrott AR, et al.: Clin Oral Implants Res 2009; 20(10): 1170-77.
  2. Chung DMT, et al.: J Periodontol 2006 ; 77(8): 1410-20.
  3. Greenstein G, Cavallaro J: Compend Contin Educ Dent 2011; 32(8): 24-31.
  4. Lorenzo R, et al.: Clin Oral Implants Res. 2012; 23(3): 316-24.
  5. Nevins M, et al.: Int J Periodontics Restorative Dent 2011; 31(4): 367-73.

 

Verena.jpg
Verena Vermeulen
Scientific Communication Manager