Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Elevation mit großer Sinusmembranperforation

Assoc. Prof. Prisana Pripatnanont
Hatyai, Thailand

  

Klinische Herausforderung

Bei diesem Fall wurde eine Langzeitnachkontrolle einer Sinusboden-Augmentation durchgeführt. Eine große Perforation der Schneiderschen Membran wurde mit Geistlich Bio‑Gide® und thrombozytenreichem Fibrin (platelet-rich fibrin, PRF) repariert und eine Sinusboden-Augmentation mit Geistlich Bio‑Oss® Partikeln durchgeführt.

Eine 61-jährige Frau kam in die Zahnarztpraxis und wünschte einen implantatgestützten Zahnersatz im Bereich des linken 2. Prämolaren und 1. Molaren. Der unbezahnte Bereich hatte eine Knochenhöhe von 4-5 mm. Es wurde eine Sinusboden-Elevation und 7 Monate später eine Implantatinsertion geplant. Während der Eröffnung des lateralen Fensters zum Sinusboden trat eine Perforation der sehr dünnen Schneiderschen Membran durch den rotierenden Bohrer auf. Um die gesamte Perforationsstelle zu reparieren, wurden Geistlich Bio‑Gide® und PRF zurAbdeckung der Perforation verwendet. Anschließend wurde der Sinusboden mit 1 g Geistlich Bio‑Oss® Partikelnaugmentiert. Das Implantat wurde 7 Monate nach der Augmentation mit guter Primärstabilität gesetzt. Die prothetische Versorgung erfolgte 4 Monate nach der Implantatinsertion. Nach einem Nachkontrollzeitraum von 2 Jahren gab es keine marginale Knochenresorption rund um das Implantat; der augmentierte Bereich zeigte nur minimale Volumenveränderungen und gute Verhältnisse für die Implantate.

  

Klinisches Ergebnis auf einen Blick

Ziele

  • Sinusboden-Elevation mit Geistlich Bio‑Oss® und Geistlich Bio‑Gide®.
  • Reparatur einer großen Perforation der Schneiderschen Membran mit GeistlichBio‑Gide®.

Schlussfolgerungen

  • Zweizeitige Therapie mit Sinusboden-Elevation.
  • Effektive Knochenunterstützung und stabiles Knochenvolumen durch Verwendung von Geistlich Bio‑Oss®.
  • Effektive Anwendung von Geistlich Bio‑Gide® bei einer großen Perforation der Schneiderschen Membran.

Ziel/Ansatz

Dieses Fallbeispiel zeigt, dass sich Geistlich Bio‑Gide® gut für die Reparatur einer großen Perforation der Schneiderschen Membran eignet. Außerdem belegt der Fall, dass die Sinusboden-Elevation mit Geistlich Bio‑Oss® Granulat einen langfristig volumenstabilen Knochen im augmentierten Bereich bewirkt.

Schlussfolgerung

GeistlichBio‑Gide® wird erfolgreich für die Reparatur einer größeren Perforation der Schneiderschen Membran verwendet, und eine Sinusboden-Augmentation mit Geistlich Bio‑Oss® Granulat sorgt für gute knöcherne Verhältnisse für die Implantatinsertion und ein stabiles Volumen.