Vertikale Augmentation

Nur bei ausreichender Höhe des Alveolarkamms lassen sich Implantate erfolgreich setzen. Zu den konventionellen Ansätzen für die Kieferkammerhöhung gehören die Transplantation von autogenen Knochenblöcken, interpositionelle Knochentransplantation sowie gesteuerte Knochenregeneration unter formstabilen Membranen.


Augmentation mit Knochenblöcken

Autogene Knochenblöcke sind das Material der Wahl, um eine unzureichende Knochenhöhe zu kompensieren. Knochenresorptionen können jedoch zu funktionellen und ästhetischen Komplikationen führen.

Die Konturierung des Knochenblocks mit dem langsam resorbierenden Knochenersatzmaterial Geistlich Bio-Oss® und Abdeckung der augmentierten Region mit der Kollagenmembran Geistlich Bio-Gide® reduzieren die Schrumpfung des Transplantats. Das Volumen des augmentierten Kieferkamms bleibt stabil1.

 

Augmentation mit formstabilen Membranen

Derzeit ist für grosse, vertikale Kieferkammaugmentationen ohne Knochenblock eine formstabile Membran erforderlich. Häufig werden hierfür synthetische titanverstärkte Membranen verwendet, jedoch mit dem Risiko einer vorzeitigen Exposition und bakteriellen Infektion2,3. Zusätzliches Verwenden von Geistlich Bio-Gide® über der synthetischen Membran begünstigt die Weichgewebeheilung und minimiert Wunddehiszenzen4.

Der Raum unter der formstabilen, titanverstärkten Membran kann mit einer Mischung aus autogenen Knochenchips und Geistlich Bio-Oss® Granulat gefüllt werden. Dies schafft ein optimales Gleichgewicht von Knochenbildung – induziert durch Knochenchips – und Volumenerhaltung durch die langsame Resorptionsrate von Geistlich Bio-Oss®5.

 

Referenzen:

  1. Chiapasco M, et al.: Clin Oral Implants Res 2013; 23(9): 1012-21.
  2. Zitzmann N, et al.: Int J Oral Maxillofac Implants 1997; 12(6): 844-52.
  3. Schneider D, et al.: Clin Oral Implants Res 2013; Feb 25 [Epub vor Drucklegung].
  4. Tal H, et al.: Clin Oral Implants Res 2008; 19(3): 295-302.
  5. Simion M, et al.: Clin Oral Implants Res 2007; 18(5): 620-29.

 

Verena.jpg
Verena Vermeulen
Scientific Communication Manager