Geistlich Bio-Oss® Collagen

Geistlich Bio-Oss® Collagen besteht aus 90% Geistlich Bio-Oss® Granulat und 10% porcinem Kollagen. Die 90% Geistlich Bio-Oss® Partikel statten Geistlich Bio-Oss® Collagen mit allen Vorteilen des führenden Biomaterials in der regenerativen Zahnheilkunde aus1,2.

Die zusätzlichen 10% porcines Kollagen machen es formbar und einfach zu handhaben. Sein regeneratives Potenzial unterscheidet Geistlich Bio-Oss® Collagen klar von einem reinen Kollagenschwamm.

Geistlich Bio-Oss® Collagen wird in den verschiedensten Indikationen verwendet, darunter Ridge Preservation, kleinere Knochenaugmentationen und parodontale Regeneration. Das Kollagen wird innerhalb weniger Wochen resorbiert und ersetzt nicht die Barrierefunktion einer Membran.

“Geistlich Bio-Oss® Collagen ist einfacher zu formen als Geistlich Bio-Oss® Granulat und schneller zu applizieren.”
Prof. Mariano Sanz, Madrid, Spanien

 

Darum ist Geistlich Bio-Oss® Collagen “The Master’s Choice”:

  • Zugefügtes Kollagen in Geistlich Bio-Oss® Collagen verbessert die Handhabung und Anpassung an die Morphologie des Defekts3,4.
  • Geistlich Bio-Oss® Partikel dienen als Gerüst für neuen Knochen und gewährleisten eine vorhersagbare Knochenregeneration5,6.
  • Mit Geistlich Bio-Oss® Collagen augmentiertes Gewebe bleibt aufgrund der geringen Resorptionsrate des Materials langfristig volumenstabil7,8.
  • Geistlich Bio-Oss® Collagen verbessert klinisches Attachment und Taschentiefe in der Parodontalchirurgie signifikant9.
  • Geistlich Bio-Oss® Collagen ermöglicht die Regeneration des Zahnhalteapparats in intraossären Defekten10.

 

Handhabungseigenschaften werden durch die Zugabe von 10% Kollagen verbessert. Ein Block aus Geistlich Bio-Oss® Collagen lässt sich leicht modellieren und haftet gut an der Defektstelle.
 

Referenzen:

  1.  Millennium Research Group, Dental Biomaterials North America, 2018 (Market research).
  2.  Millennium Research Group, Dental Biomaterials Europe, 2018 (Market research).
  3.  Trevisiol L et al., J Craniofac Surg. 2012 Sep;23(5):1343–8 (Clinical study).
  4.  Rohner D et al., Int J Oral Maxillofac Surg. 2013 May;42(5):585-91 (Clinical study).
  5.  Cardaropoli D et al., Int J Periodontics Restorative Dent. 2012 Aug;32(4):421–30 (Clinical study).
  6.  Jung RE et al., J Clin Periodontol. 2013 Jan;40(1):90–8 (Clinical study).
  7.  Araújo MG et al., Clin Oral Implants Res. 2010 Jan;21(1):55-64 (Preclinical study).
  8.  Mordenfeld A et al., Clin. Oral Implant Res. 2010, Sep;21(9):961–70 (Clinical study). 13
  9.  Sculean A et al., J Clin Periodontol. 2005 Jul;32(7):720-4 (Clinical study).
  10.  Nevins ML et al., Int J Periodontics Restorative Dent. 2003 Feb;23(1):9-17 (Clinical study).
Verena Vermeulen
Senior Scientific Communication Manager