Warum wir uns auf Kollagenforschung fokussieren

Der Name Geistlich wird im Markt gerne als Synonym für Knochenregeneration gesehen. Bisher ist jedoch nur wenig bekannt, dass der Ursprung dafür auch in der Kollagenexpertise von Geistlich liegt. Heute ist diese Ausgangspunkt für fast alle Produkte von Geistlich Pharma. Dr. Terance Hart, Chief Science Officer bei Geistlich Pharma, gibt Einblick, was in diesem Bereich noch möglich ist.

 

Herr Hart, Geistlich Pharma beschäftigt sich nun seit mehr als 30 Jahren mit Kollagen für die regenerative Medizin. Wie ist es dazu gekommen?

Den Grundstein dafür legte Geistlich Pharma sogar schon vor über 160 Jahren. Damals stellte das Unternehmen Leim oder Gelatine aus Knochen und Häuten tierischen Ursprungs her. In den 80er Jahren fand Dr. Peter Geistlich, in enger Zusammenarbeit mit international anerkannten Wissenschaftlern, heraus, wie sich dieses Wissen zur Regeneration von Knochen und Weichgewebe nutzen lässt. Für Geistlich Bio-Oss® wurden erstmalig organische Komponenten vom Knochen entfernt ohne dessen Mikrostruktur und mineralische Zusammensetzung zu verändern. In der Folge gelang mit der Entwicklung von Geistlich Bio-Gide® die Entwicklung einer resorbierbaren Bilayer-Kollagenmembran.

Was ist an dieser so speziell?

Bei Geistlich Bio-Gide®, wie bei anderen Geistlich Produkten auch, ist das Material natürlichen Ursprungs. Das heisst, dieses ist dem menschlichen Gewebe in Struktur und chemischer Zusammensetzung sehr ähnlich. Dadurch werden unsere Produkte allgemein sehr gut vertragen.

Dennoch gibt es immer mehr Produkte am Markt, die ähnlich gute Resultate erzielen. Warum soll ein Zahnarzt also unsere Produkte wählen?

Ich glaube ein Hauptargument für unsere Materialien ist, dass wir diese aus einem tiefen Verständnis der medizinischen Regeneration heraus verkaufen. Das Wissen zu Kollagen ist essentiell, um Weichgewebsregeneration zu verstehen. Erst dadurch erhalten unsere Kunden die Gewissheit, dass unsere Produkte das machen, was sie sollen.

Was genau reizt Geistlich Pharma so an Kollagen?

Aufgrund möglicher Interaktionen mit Stammzellen sehen wir noch enormes Potential von Kollagen für die regenerative Medizin. Aus diesem Grund haben wir erst kürzlich einen neuen Bereich gegründet. Seine Aufgabe ist es, das Zusammenspiel zwischen Stammzellen und Kollagenstrukturen noch besser zu verstehen.

Was ist das Ziel von Geistlich Pharma für die Zukunft?

Unsere Vision ist es, die medizinische Regeneration irgendwann auf andere Bereiche des menschlichen Körpers auszuweiten. Unser Erfahrungsschatz und der Erfolg in der regenerativen Zahnmedizin bilden ein ideales Sprungbrett, um unsere Forschungsarbeiten entsprechend auszuweiten. Eine fantastische Ausgangslage.

 

KOLLAGEN KONTAKT
Verena Vermeulen
Scientific Communication Manager