News

19. Januar 2014

Stanzen Sie noch oder „sealen“ Sie schon?

Kein Weichgewebe aus dem Gaumen stanzen, aber trotzdem nach einer Zahnextraktion optimal Knochen- und Weichgewebe regenerieren – mit der Kombi aus Geistlich Bio-Oss® Collagen und Geistlich Mucograft® Seal ist das möglich. Der Schweizer Experte PD Dr. Ronald E. Jung zeigt in einem Operationsvideo seine Technik.

Voraussetzung für das minimalinvasive Vorgehen ist die neue Kollagenmatrix Geistlich Mucograft® Seal. Sie wurde speziell für Ridge Preservation Verfahren entwickelt und kann verwendet werden, wenn die bukkale Knochenlamelle zu mindestens 50% erhalten ist.

Wie profitieren?

Eine Ridge Preservation minimiert den Volumenverlust des Alveolarknochens nach der Zahnextraktion1. Zehnmal seltener ist es dadurch zu einem späteren Zeitpunkt notwendig, den Knochen zu augmentieren2. Ein Verschluss der Alveole mit Geistlich Mucograft® Seal regeneriert zudem die Weichgewebedecke optima2l. Das weitere Vorgehen lässt sich flexibel gestalten. Schon nach 8-10 Wochen kann ein Implantat gesetzt werden3. Auch für eine spätere Implantatsetzung oder die Brückenversorgung sind Knochen und Weichgewebe optimal vorbereitet.

Dem Experten über die Schulter geguckt

Hier zeigt der Schweizer Experte PD Dr. Ronald E. Jung eine Ridge Preservation bei einer Alveole mit erhaltener bukkaler Knochenwand.


Referenzen:

1.    Jung RE, et al. : J Clin Periodontol 2013; 40(1): 90-98.
2.    Weng D, et al.: Eur J Oral Implantol 2011; 4 Suppl: 59-66.
3.    Geistlich Mucograft® Seal Advisory Board Meeting Report, 2013. Date on file, Geistlich Pharma AG, Wolhusen, Schweiz.