News

18. November 2013

Neue Regulierung der Zusammenarbeit zwischen Industrie und Medizin

Zwei neue Gesetze regeln in den USA und in Frankreich ab sofort die Zusammenarbeit zwischen der Medizin und der Industrie. Ziel beider Gesetze ist es, zukünftig für mehr Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit zu sorgen und so Interessenskonflikten vorzubeugen. Sämtliche Zahlungen von Herstellern an Medizinpersonal werden im Internet publiziert.

Geistlich Pharma unterstützt Gewährleistung unabhängiger Forschung
Geistlich Pharma respektiert und unterstützt beide gesetzlichen Neuregelungen natürlich und befürwortet eine offene Politik, die Missbrauch verhindert und Interessenskonflikten vorbeugt. Derzeit setzt das Unternehmen intern Massnahmen um, um auch den neuen Vorgaben in den USA und Frankreich gerecht zu werden. Die neuen gesetzlichen Regelungen leisten einen wertvollen Beitrag zur Transparenz wissenschaftlicher Forschung. Derzeit nimmt Geistlich Pharma sukzessive Kontakt zu seinen Kooperationspartnern auf, um den Datentransfer so einfach wie möglich zu gestalten.

Sunshine Act in den USA / Loi Bertrand in Frankreich
In den USA regelt der sogenannte Sunshine Act die Veröffentlichung von Leistungen. In 2014 werden erstmals die Informationen über Zahlungen und Zuwendungen an Mediziner publiziert. In Frankreich regelt das französische Gesundheitsministerium die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Medizin neu durch die “Transparence des Liens (Articles L. 1453-1 et L. 4113- 6” auch “Loi Bertrand” oder “Französischer Sunshine Act” genannt. Seit dem 1. Oktober sind sämtliche Zahlungen und Zuwendungen der Industrie an Medizinpersonal öffentlich zugänglich.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

US: http://www.cms.gov/Regulations-and-Guidance

Frankreich: http://legifrance.gouv.fr