News

23. Mai 2014

Geistlich am ITI World Symposium: Knochenverlust vorbeugen oder nicht?

Geistlich Biomaterials brachte am ITI World Symposium vom 24.–26. April 2014 in Genf zwei führende Experten auf die Bühne des Corporate Forums: Dr. Stephen Chen, Australien, und Prof. Daniel Buser, Schweiz. Sie standen für zwei unterschiedliche Konzepte in der Knochenregeneration.

Dr. Stephen Chen, Australien, zeigte die Vorteile der Ridge Preservation auf. Die Resorption von Kieferknochen ist eine unausweichliche Folge der Zahnextraktion. Ridge Preservation Verfahren können jedoch effektiv den Volumenverlust minimieren. Damit die Ridge Preservation funktioniert, muss das Knochenersatzmaterial laut Dr. Chen…

  • Schnell in den umgebenden Knochen eingebaut werden  sonst wird die Alveole nach Abbau der Kollagenmembran von Weichgewebe durchwachsen
  • Langsam resorbieren denn nur so kann das Volumen langfristig erhalten werden.

 

Prof. Daniel Buser, Schweiz, setzt statt auf Prävention auf Kompensation des Knochenverlust durch eine Konturaugmentation. Seine Argumentation: Die Knochendefekte, die nach einer Zahnextraktion entstehen, sind absolut vorhersagbar regenerierbar. Wichtig ist dann die frühe Implantatsetzung – vier bis acht Wochen nach Extraktion. Er zeigte eigene Langzeitdaten, die den Erfolg seiner Vorgehensweise belegen. Das ideale Trio für die Konturaugmentation bilden für ihn…

  • Autologe Knochenchips regen die Knochenneubildung an
  • Knochenersatz Geistlich Bio-Oss® erhält das Volumen langfristig
  • Kollagenmembran Geistlich Bio-Gide® schützt das Augmentat und sichert die Wundheilung.

Zwei Experten, zwei Lösungsansätze, zwei verschiedene Wege zum Erfolg mit Geistlich Biomaterialien!